Woche 42 / 2019

Lang, länger, Rüdisühlis Kugelbahn

Mit 25 Jahren schwor sich Paul Rüdisühli, eine riesige Kugelbahn zu bauen. So riesig, dass sie mit 15 Minuten Laufzeit dereinst die längste der Welt sein soll. Anstoss dazu gab damals ein Samichlausbesuch: «Meine Kinder spielten während des Besuchs mit einer eigens gefertigten Kügelibahn. Der Chlaus war beeindruckt von deren Grösse und meinte, ich solle sie noch grösser bauen.» Gesagt, getan: Seit nunmehr 14 Jahren arbeitet der Künstler Rüdisühli an seiner sechs auf zwei Meter grossen Drahtkonstruktion. Sie ist gewissermassen zu seiner Lebensaufgabe geworden: «Tag und Nacht hämmere und schweisse ich daran. Meine Arbeitstage dauern gut und gerne einmal über zwölf Stunden bis weit in die Nacht hinein. » Von der schweisstreibenden Arbeit könne ihn nicht einmal der heilige Sonntag abhalten, fügt der gelernte Karosseriemechaniker mit schelmischem Grinsen an. Man merkt: Von gesellschaftlichen Zwängen hält er nicht gerade viel. An erster Stelle steht für ihn Kunst – und eben die Vision, die weltgrösste Kugelbahn zu erschaffen. mehr

Archiv